Asian Escort Girl

Escort ist mehr als ein Beruf

Escort Dienstleistungen werden heute überall, weltweit angeboten. In kleinen wie in großen Städten. Die Bandbreite reicht von jungen Frauen bis hin zu älteren Damen bis zum 35/40. Lebensjahr und darüber hinaus. Sicherlich kann die Tätigkeit als Escort auch als ein Beruf, wenngleich nicht im klassischen Sinne, bezeichnet werden. Es gibt zwar weder eine anerkannte Ausbildung noch eine offizielle Berufsbezeichnung, dennoch gehört der Job heute zum festen Bild in der Gesellschaft. Für viele Damen mehr ist das Escort Business mehr als eine reine Tätigkeit, wie es zum Beispiel bei einer Nutte der Fall ist. Es ist ein Business, bei dem es um enge menschliche Beziehungen geht, die weit über das sexuelle Erlebnis hinausgehen. Das Zwischenmenschliche ist also im Gegensatz bei einer Nutte weit wichtiger als der intime Verkehr. Wer in den Escort einsteigt, muss also passende Ambitionen mitbringen. Es ist nicht einfach nur die Lust am Sex oder das Abenteuer, mit den unterschiedlichsten Männern von Welt privat und intim zu verkehren. Es ist ebenso das Bestreben und die Lust das Leben aus allen Facetten zu erleben und zu genießen. Kommunikation ist eines der wichtigsten Punkte im Escort. Auch das ist ein Gegensatz zu einer reinen Nutte, die einfach nur darauf bedacht ist, die Beine breit zu machen. Wer solchen Gedanken mit sich trägt, hat im Escort praktisch weder als Kunde noch als Anbieter etwas zu suchen. Die Tätigkeit oder besser gesagt der Job ist eine Berufung, die jeden Tag aufs Neue viele Herausforderungen und Abenteuer bereithält. Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen und Nationen, die alle samt hohen Ansprüchen stellen und einen charmanten und besonderen Service erwarten, fordern viel von den Damen im Escort. Doch das ist zugleich die Herausforderung, die den Job zu einer Berufung macht.

Escort: Blick nach London

Das eine Berufung keine Altersgrenze kennt, zeigt ein Blick nach London. Dort arbeiten Sheila, die sich mit 81 Jahren entschied, als Escort Girl zu arbeiten. Es war nicht das Geld, sondern die Nähe und Suche nach den wahren Männern im Leben, die Sheila in diese Branche brachten. Trotz ihres Alters ist sie gefragt. Fast 300 Euro verlangt sie pro Stunde. Mit ihren heute 85 Jahren hat sie im Escort schon so einiges erlebt. Sie selbst sagt: Escort ist für mich eine Berufung.

Für die Frauen im Escort sind es die prickelnd sinnlichen Begegnungen voller Erotik, die normale Nutten bei Ihren Kunden in der Regel nicht erleben. Leidenschaftliche Blicke, sanfte Berührungen, gute Gespräche, tolle Hotels und kulinarische Highlight gehören zum Job dazu. Einige Frauen gehen im Escort sogar noch weiter in ihrer Aussage als Sheila. Sie sagen ganz offen: Die Tätigkeit ist ein Traumjob. Vielleicht ist auch gerade dieses Bewusstsein der Grund, dass Männer mit Stil bewusst Damen aus dem Escort aufsuchen und sich gegen die einfache Nutte entscheiden.

Es ist eine Berufung

Mit dem Wort Berufung verbinden sich viele Merkmale. Sicherlich spielt Geld im Escort auch eine Rolle, immerhin finanzieren viele der Frauen damit ihren Lebensunterhalt. Dennoch spielt die eigene Überzeugung eine wesentliche Rolle. Nur wer den Escort mit Spaß und vollem Bewusstsein auslebt, wird auch für die Kunden attraktiv sein. Auch das ist einer der Gegensätze zu einer herkömmlichen Nutte. Das Leben auskosten und mit anderen großen Persönlichkeiten genießen, bietet sich wohl am besten im Escort Job an.